Erinnerungstherapie

Biografisches Arbeiten eignet sich gut für Stadien der leichten bis mittelschweren Demenz. Alte Fotos, Bücher, persönliche Gegenstände, typische Musikstücke aus bestimmten Lebensabschnitten, oder auch  vertraute Speisen oder Gerüche sollen als therapeutische "Erinnerungsanker" positive Erinnerungen an frühere Lebensabschnitte wachrufen. Ziel ist es das Gefühl für die eigene Identität zu stärken und mehr Sicherheit im Alltag zu erlangen. Emotional positiv besetzte Altgedächtnisinhalte  werden aktiviert und so die Lebenszufriedenheit der Erkrankten gesteigert.